Mail                    Bloglovin                    Google Follow                    Instagram

Donnerstag, 1. Juni 2017

Mein neuer Blog und wie man ihn lesen kann



Vor 7 Jahren, habe ich das erste Mal auf diesem Blog hier gepostet und man wird es kaum glauben, aber ich habe mich ein bisschen verändert in der Zeit und was damals das Streben war kann ich mir heute nicht mehr geben (Reim). 

Ich finde nach wie vor alles cool was ich hier gemacht habe und das wird alles ganz genau so stehen bleiben, aber ich kann hier nicht mehr posten. Das ist so gar nicht mehr ich und gleichzeitig sträubt sich auch ganz viel in mir hier "mich" überhaupt zu zeigen. 

Ich habe mir eine neue Website erstellt, möchte das aber eigentlich nur ganz klein und privat machen. Gleichzeitig weiß ich aber eben auch, dass ich hier Leser und Internet-Freunde habe, die mir seit Jahren folgen und und wenn die immernoch gerne was von mir lesen und angucken wollen, dann freu ich mich.


Wen das also interessiert, befolgt gerne folgende Schritte:

1. Schreib mir deinen Instagram Account oder, wenn es gar nicht anders geht, deine Email-Adresse in die Kommentare.
(Dein Kommentar wird nicht veröffentlicht, ich sehe es in der Moderation und lösche es dann.)
 
2. Bekomme von mir eine Instagram Nachricht oder eben Mail mit dem Link.


Ein bisschen sehr geheimnisvoll und mystisch, ich weiß, aber ursprünglich dachte ich mal, das wird nur noch für mich selbst oder meine 5-6 engsten Freunde, deshalb ist das schon wild für mich. Ich freu mich!

Montag, 21. November 2016

Annika


Wenn jemand von innen noch schöner ist als sowieso schon von außen

Sonntag, 20. November 2016

Samstags mit Lena


 Vorletzter Sonntag:
Kaffee trinken, Lenas neue Brille abholen, Berlins angeblich bestes Croissant (es war wirklich gut) essen

Freitag, 28. Oktober 2016

Rehberge

 
 Sonntag, 23.August, ein sehr herbstlicher Herbstspaziergang inklusive Kaffee und Kuchen mit Lena, Friederike und Leo. Ich liebe Rentner Sonntage.

Samstag, 22. Oktober 2016

Über Tränen

 
Ich glaube Tränen stauen sich auf. Wenn man sehr lange nicht weint, dann wird man irgendwann sehr stark weinen müssen und wenn man sehr oft weint, dann kann man vielleicht im richtigen Moment nicht weinen. Weil ich das weiß, habe ich das gut im Griff. Immer wieder muss ich sehr traurige oder sehr glückliche Videos ansehen, um eine gute Balance zu halten. Die Tränen sind bei beidem die Gleichen. Es ist der Weltschmerz ganz tief in mir drin, der überfordert ist, von all dem unglaublich schlimmen oder unglaublich schönen was es auf der Welt gibt. Und dann fühle ich mich wieder frei, als hätte ich mal ein Fenster in meinem Kopf gekippt und durchlüften lassen. Ich finde verheult sehen Menschen immer sehr schön aus. Es gibt aber verschieden verheulte Menschen: solche, die zufrieden verheult sind und wie ein kleines trotziges Kind aus der Wäsche gucken, und solche, die noch innen weiter weinen und nur keine Flüßigkeit mehr für Tränen haben. Natürlich sind Zweitere sehr viel trauriger anzusehen, aber schön geht oft mit traurig ineinander ein.
 
Lachtränen stauen sich nicht auf. Die haben sich nur verirrt, dann ist nämlich etwas so lustig, dass es schon wieder über die 100% hinaus, zu den 0% kommt (wo die Tränen sitzen). Ganz selten kommt man auch unter die 0%, wenn keiner mehr weiß ob lachen oder weinen. Das ist dann Geschmacksache.

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Lena-und-Friederike-Tag


 Frühstücken bei Lena ist nicht normales Frühstücken. Ich habe den größten selbstgebackenen Hefezopf aller Zeiten präsentiert bekommen (der auch noch fantastisch geschmeckt hat) und natürlich noch selbstgebackene Scones und nur liebevoll vorbereitete Sachen. Wie kann man so lieb sein?

Auch gut finde ich den Flohmarkt am Boxhagener Platz, noch nicht die Erleuchtung meines Lebens, aber besser als Mauerpark.

Und gut fand ich den Kaffee den wir dann am Boxhagener getrunken haben. Meine Tasse war nämlich nicht salzig, wie Lenas (jedenfalls wenn wir ihrer Aussage vertrauen möchten).

Freitag, 7. Oktober 2016

Samstag Abend


Erkenntnisse des 01.10.2016:

Wie ich sowieso schon immer wusste, ist es ein Unding, ab einer gewissen Uhrzeit in gastronomischen Betrieben keinen Kaffee mehr anzubieten. Es gibt keine sinnvollen Gründe dafür.

Meine liebste näheste Pizzaria macht sogar am Wochenende schon um 00:00 Uhr zu.


Ich sollte jetzt wieder immer einen Regenschirm mitnehmen.


Pina Bausch hat ihr Leben lang sehr viel geraucht.